Aktivitäten

Der SI Club Solingen setzt sich mit einer Vielzahl von Veranstaltungen und Meetings für die Menschenrechte, die Verbesserung der Stellung der Frau in der Gesellschaft sowie für Toleranz und Frieden ein. Soroptimistinnen wollen mit den Veranstaltungen Bewusstmachen, Bekennen und Bewegen.

 

50 Jahre SI Club Solingen
„Blick hinter die Kulissen“ - Aktionen für 50 Mädchen

Anlässlich des Jubiläums engagieren sich die Solinger Soroptimistinnen mit einer besonderen Aktion für 50 Mädchen und junge Frauen in der Klingenstadt. Unter dem Motto „Hinter den Kulissen“ stehen Ausflüge und Führungen ins Depot des Kunstmuseums, in ein Tonstudio und ins Theater sowie Aktionen wie Fechten und Schmieden auf dem Programm. So entstand schon ein selbst produzierter Song, der jetzt in der Jubiläumsradiosendung des Clubs Solingen im Bürgerfunk ausgestrahlt wird.

 

SI im Radio

  • Seit fünf Jahren produziert SI Club Solingen jährlich zum Weltfrauentag einer Radiosendung, die im Bürgerfunk von Solingen/Remscheid ausgestrahlt wird. Über 120.000 Hörer hat der Sender als Reichweite. Mehrere Tausend Menschen erfahren in der einstündigen Sendung etwas über SI als weltweite Stimme für Frauen. Projekte des Clubs, Förderungen und auch Themen wie "SI goes for water" oder "SOFIA" - interkulturelle Projekte werden hier von Clubmitgliedern vorstellt. Clubmitglieder haben die Lizenz für den Bürgerfunk erworben, suchen Musik und Themen aus, führen Interviews, schneiden und moderieren die Sendung. Damit werden alle Themen von SI einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Kosten entstehen hierbei keine.



    • Radiosendung 2018



    • Radiosendung 2017



    • Radiosendung 2016



    • Radiosendung 2015



    • Radiosendung 2014




    • Radiosendung 2013




    • Radiosendung 2012




    • Radiosendung 2011


      •  


 



Veranstaltungen von Soroptimist Club Solingen:

  • Am 9. Oktober 2013 kam die Journalistin Randy Crott nach Solingen und las im Kunstmuseum Solingen aus ihrem Buch "Erzähl es niemanden". Die Veranstaltung war in kurzer Zeit ausgebucht und erreichte vieler interessierte Solingerinnen und Solinger. Eine Bereicherung für Solingen und ein hervorragender Erfolg für den Club, der einen guten Erlös für seine sozialen Projekte erzielte. Weitere Informationen finden Sie in der Einladung und im Solinger Tageblatt.
 
Foto © Uli Preuss

  • Der Vortrag der Autorin Lale Akgün „Aufstand der Kopftuchmädchen“ im November 2011 war ein Plädoyer für einen modernen Islam. Vor über 120 Gästen erläuterte die bekennende Muslimin auf Einladung des Soroptimist Club Solingen ihre Sicht des Islam. Dabei legte sie dar, wie sie „Integration“ versteht. Sie setzt sich engagiert für die Entwicklung eines westlichen, aufgeklärten Islam ein, der die Werte der Demokratie anerkennt und verwirklicht.

    Weitere Informationen finden Sie hier: Lale Akgün.pdf
 

  • Mit einer Ausstellung und zwei Veranstaltungen ehrte der SI Club Solingen 2011 ein Gründungsmitglied, die 1976 verstorbene Solinger Bildhauerin Lies Ketterer.
    Neben der Präsentation ihrer Werke wurden den Besuchern in einer historischen Rückschau auch persönliche Einblicke in das Leben und Wirken von Lies Ketterer gewährt.
    Weitere Informationenaus dem Buch "75 Frauen - Solinger Persönlichkeiten" von Beate Battenfeld finden Sie hier:
    Lies-Ketterer-Biographie.pdf




  • Der Naturfilmer Sigurd Tesche berichtete in Wort und Bild anlässlich des Weltwassertages 2010 von der dramatischen Überfischung der Meere.


  • Zum Tag der Menschenrecht 2009 berichtete die Trägerin des alternativen Nobelpreises Dr. Monika Hauser über die Arbeit der von ihr gegründeten Hilfsorganisation medica mondiale für traumatisierte Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Die Organisation bietet Hilfe für Frauen in verschiedenen Ländern wie Afghanistan, Bosnien und des afrikanischen Kontinents. Mehr zu medica mondiale finden Sie hier: www.medicamondiale.org
 


Foto © Stadtarchiv
Solingen



  • „Leben oder Theater“ von Charlotte Salomon, eine szenische Lesung.
    Am 70. Jahrestag der Nazi Pogrome von 1938 war diese Veranstaltung am 9. November 2008 mit über 200 Besuchern ein klares Bekenntnis für die Menschenrechte. Der Künstergruppe „Artcore“ gelang es mit ihrer einfühlsamen Collage aus Texten, Musik und Bildern dem Werk der Künstlerin Charlotte Salomon Leben einzuhauchen.
    Weitere Informationen finden Sie hier: http://artcore.org/html/charlotte_salomon.htm